Meinrad Bloch

Aus Muri
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Meinrad (Josef Anton) Bloch (* 14. Dezember 1762 von Oberbuchsiten SO; † 26. September 1831 in Muri)

Lebensdaten

Profess: 6. Januar 1783

Weihe zum Subdiakon: 19. März 1784

Weihe zum Diakon: 24. September 1785

Priesterweihe: 23. Dezember 1786 (Konstanz)

Ämter

Archivar: 1790–1798?, 1805–mind. 1810

Lehrer der Philosophie: 1790–1792

Pfarrer in Muri: 1792–1793

Pfarrer in Bünzen: 1794–1798

Subprior und Abtssekretär: 1798–1805

Küchenmeister: 1808–1810?

Statthalter in Muri: 1810–1831

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Peter Josef (Peter Ambros) Bloch, Müller, und der Maria Elisabeth Pfluger.

P. Meinrad hatte vier Brüder in Klöstern:

In einem Brief vom 14. Juli 1801 bezeichnet ihn ein gewisser Andreas als «Vetter».[4]

Lebensbeschreibung

P. Meinrad Bloch machte seine Studien in Solothurn und Einsiedeln. Er legte 1783 im Kloster Muri Profess ab. Er wurde am 19. März 1784 zum Subdiakon und am 24. September 1785 zum Diakon geweiht. P. Meinrad war erst Lehrer in der Klosterschule. Am 8. Januar 1790 wurde er zum Professor der Philosophie und zum Archivar ernannt.[5] Vom 13. Februar 1792[6] bis November 1793 war er Pfarrer in Muri. 1794 bis 1798 war er Pfarrer in Bünzen, wurde aber von der Regierung wegen des Staatseides ohne Verhör abgesetzt. Nach der Abreise des Abtes mit P. Subprior Johannes Evangelist Borsinger bekleidete P. Meinrad das Amt des Subpriors und war zugleich als Vizesuperior mit P. Bonaventura Weissenbach und den PP. Sebastian und Beat in vorzüglichster Weise tätig für die Erhaltung der Klöster und die Wahrung ihrer Rechte. P. Meinrad war damals besonders auch in den genannten Anliegen in Verbindung mit P. Wolfen Zelger von Rheinau. 1805 wurde er Archivar.[7] Das Subpriorat gab er 1805 an P. Basil Hausheer ab. Er übernahm dann Verwaltungsämter, war kurz Küchenmeister, dann aber leitete er bis zu seinem Tod 1831 die weitverzweigte Ökonomie von Muri. 1819 wurde er mit P. Beat Fuchs zum korrespondierenden Mitglied der "Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde" ernannt.[8]

Er setzte sich zudem für die Erweiterung der Klosterschule ein und wollte so den Plan der Regierung, ein katholisches Gymnasium zu errichten, in Muri verwirklichen. Er dachte dabei an die Umgestaltung der Klosterschule nach dem Vorbild des von den Professoren Franz Regis Krauer, Anton Lottenbach und Leonz Füglistaller auf humanistischer Grundlage reorganisierten Luzerner Gymnasiums und Lyzeums. Seine Bemühungen stiessen allerdings bei seinen Mitbrüdern nicht auf das gewünschte Verständnis.[9]

Werke

  • Bemerkungen über das Jahrzeitbuch von Hermetschwil und die daraus gezogenen Handbücher. 1789. Ms. fol. unpag. 15 Seiten, StAAG AA/6015.
  • Handbuch der HH. Pfarrherren von Hermetschwil aus dem alten Jahrzeit-Buch und aus den Urkunden aufs neue ausgezogen und in einigen Stellen berichtiget 1789. Mit Bewilligung und auf Befehl des rechtmässigen Obern. Ms. fol. unpag. (12 fol.).
  • Gefälle des Fürstlichen Stift Mury in St. Michaels-Amt zu Schongau und zu Rüdikon. (Geschichte der Muri-Güter daselbst seit Gründung des Kloster bis ca. 1790.) Ms. fol. unpag. (12 Bl. sehr klein geschrieben), StAAG AA/6025.
  • Reisebericht von seiner Reise an die Primiz seines Bruders Josef nach St. Gallen (Juni 1781). Ms 8° 16 Seiten. StiAMG Sarnen.
  • Salus populi suprema lex esto! Das Heil des Volkes muss für das höchste Gesetz gelten. (Vortrag od. Abhandlung.) Ms. 8°, 8 Seiten, StiAMG Sarnen.
  • Documenta varia ad historiam Argoviae pertinentia, 1784, StiAMG Gries, IT P3.6.6.* M.Cod. chart. 446.
  • Extracta historica et liturgica, 1790, StiAMG Gries, IT P3.6.6.* M.Cod. chart. 46.
  • Zahlreiche Korrespondenz von P. Meinrad Bloch erhalten und erschlossen im StiAMG.

Bibliographie

  • Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei der heiligen Gallus und Otmar zu St. Gallen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae, Zug 1929.
  • Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931.
  • Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933.
  • Professbuch: Nr. 590.
  • Nachlass P. Meinrad Bloch, StiAMG Gries, N.590.

Einzelnachweise

  1. Henggeler, Rudolf, Professbuch der Benediktinerabteien Pfäfers, Rheinau, Fischingen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae II. Band, Zug 1931, 446.
  2. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei der heiligen Gallus und Otmar zu St. Gallen, Monasticum-Benedictinum Helvetiae, Zug 1929, 419-420.
  3. Henggeler, Rudolf, Professbuch der fürstlichen Benediktinerabtei Unserer Lieben Frau von Einsiedeln, Monasticon-Benedictinum Helvetiae III. Band, Zug 1933, 442.
  4. StiAMG Sarnen, A-VII-XI-37.
  5. Act. Cap. VI/48.
  6. Act. Cap. VI/70.
  7. Act. Cap. VI/147.
  8. Weisz. Leo: Schweizer Einflüsse auf die Monumenta Germaniae Historica, in: ZSG 19, 1939, S. 302.
  9.  Rupert Amschwand: Abt Adalbert Regli und die Aufhebung des Klosters Muri (= Beilage zum Jahresbericht des Kollegiums Sarnen. 1955/56). Sarnen 1956, S. 12 f.


Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes Evangelist Borsinger Subprior
1798–1805
Basil Hausheer
Otmar Bossart Statthalter
1810–1831
Beat Fuchs