Benedikt Suppiger

Aus Muri
Wechseln zu: Navigation, Suche

Benedikt (Remigius) Suppiger (* 26. Dezember 1739 von Willisau; † 23. Dezember 1828)

Lebensdaten

Profess: 6. Januar 1759

Priesterweihe: 7. April 1764

Ämter

Lehrer in Muri: 1765–1778, 1787–1793

Subprior: 1771–1772

Küchenmeister und Archivar: 1777–1778

Pfarrer in Muri: 1778–1785

Brüderinstruktor: 1787–1793

Kapitelssekretär: 1793–1798 und 1803–1805

Granar: 1805

Spiritual im Kloster Hermetschwil: 1805–1828

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Johann Balthasar, Amtsschultheiss von Willisau (Mutter unbekannt).

Ein Bruder, P. Floridus, war Mönch im Kloster Engelberg.

Lebensbeschreibung

P. Benedikt legte 1759 im Kloster Muri Profess ab. Zuvor war er bereits als Schüler an der Klosterschule Muri gewesen. Am 19. September 1761 wurde er zum Subdiakon, am 18. September 1962 zum Diakon geweiht. 1764 folgte die Priesterweihe. Danach wirkte P. Benedikt als Lehrer für Musik und ab 1765 als Vizebibliothekar. 1771 bis 1772 war er Subprior. 1772 wurde er zum Lehrer der Philosophie. 1776 wurde er zum Lehrer der Theologie. 1777 war er Küchenmeister und Archivar. 1778 bis 1785 wurde er Pfarrer in Muri. 1787 war er wieder Lehrer für Theologie und Brüderinstruktor. 1793 bis 1798 war er Kapitelssekretär. Am 4. März 1798 floh er mit Fürstabt Gerold Meyer und P. Johannes Evangelist Borsinger nach Deutschland. 1803 bis 1805 war er wiederum Kapitelssekretär. 1805 war er Granar, danach Konventbeichtvater und Spiritual der Schwestern in Hermetschwil.[1]

Werke

  • Umgang mit Gott, 3 Teile: de motivia, mediis et praxi conversationis cum Deo. StiAMG Gries, IT P3.6.6.* M.Cod. chart. 107.

Einzelnachweise

  1. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher sowie Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen.

Bibliographie

  • Professbuch: Nr. 563.


Vorgänger Amt Nachfolger
Nikolaus Jakober Subprior
1771–1772
Edmund Glutz