Alois Weber

Aus Muri
Wechseln zu: Navigation, Suche

Alois (Fidelis Johann) Weber (* 20. April 1732 von Bremgarten; † 29. Juni 1766)

Lebensdaten

Profess: 16. November 1749

Priesterweihe: 25. Mai 1755

Primiz: 1. Juni 1755

Ämter

Lehrer in Muri: 1755–1762

Unterkustos: 1756–17?

Bibliothekar: 1757–17?

Pfarrer in Bünzen: 1762–1765

Archivar und Lehenpropst: 1765–1766

Beziehungsnetz

Verwandtschaft

Sohn des Johann Karl Josef Weber, Rats- und Gerichtsherr, und der Anna Maria Meyenberg.

Lebensbeschreibung

P. Alois legte 1749 Profess im Kloster Muri ab. Am 17. Juni 1753 wurde er zum Subdiakon geweiht, am 9. Juni 1754 in Luzern zum Diakon. 1755 folgte die Priesterweihe. P. Alois war darauf als Lehrer in der Schule tätig, da er 1761 als Prof. der Rhetorik ausgewiesen ist. Ab 1756 war er auch Unterkustos, ab 1757 Bibliothekar. 1758 liess er sich in die St. Anna-Bruderschaft in Bünzen aufnehmen. 1762 bis 1765 war er Pfarrer von Bünzen. 1765 war er Archivar und Lehenspropst. Im Jahr 1766 weilte er zur Kur in Leukerbad und starb dort unerwartet am 29. Juni.[1]

Einzelnachweise

  1. Unterlagen Professbuch P. Adelhelm Rast und Abt Dominikus Bucher sowie Zettelkatalog P. Adelhelm Rast im StiAMG Sarnen.

Bibliographie

  • Professbuch: Nr. 547.